10.611
eingetragene Partner


Unternehmen eintragen!
Button YouTubeButton Facebook


Fliesenleger in Reinbek, Ahrensburg im Kreis Stormarn

Anzeige
Ihr Businesspaket mit Kundenmagnet + Social Media Paket


Bitte wählen Sie Ihre Postleitzahl oder Ihren Ort aus, um zu einem Fliesenleger oder einem Fachmann für Fliesen zu gelangen. Mit einem "Klick" auf Schleswig-Holstein kommen Sie zurück zur Kreisseite.

Schleswig-Holstein


Jetzt als Fliesenleger auf unserer Plattform eintragen!
Unternehmen eintragen!
21465 Reinbek Reinbek, Wentorf
22885 Barsbüttel Barsbüttel, Glinde, Stellau, Stemwarde, Willinghusen
22889 Tangstedt Ehlersberg, Rade, Tangstedt, Wiemerskamp, Wilstedt, Wilstedt-Siedlung, Wulksfelde
22927 Großhansdorf Großhansdorf
22941 Bargteheide Bargteheide, Delingsdorf, Hammoor, Jersbek
22949 Ammersbek Bramkamp, Bünningstedt, Hoisbüttel, Lottbek, Rehagen, Schäferdresch, Siedlung Daheim-Heimgarten
22962 Siek Meilsdorf, Siek
23843 Bad Oldesloe Bad Oldesloe, Neritz, Nütschau, Rümpel, Schlamersdorf, Sühlen, Tralau, Vinzier
23858 Reinfeld (Holstein) Barnitz, Feldhorst, Heidekamp, Reinfeld, Wesenberg
Anzeige
Ihr Businesspaket mit Kundenmagnet + Social Media Paket

Wussten Sie schon?

Stormarn - Welche Vorteile hat das Dickbettverfahren bei Fliesen?

Fliesenleger / Fliesen

Das Dickbettverfahren ist, wie der Name schon sagt, geprägt durch ein etwas dickeres Mörtelbett. Dies hat natürlich einige Vor- aber auch Nachteile. Durch die Dicke des Fliesenbettes ist dieses Verfahren ideal geeignet um beispielsweise unebenen Untergrund auszugleichen. Man kann die Fliesen je nach Wunsch auf der selben Höhe festklopfen um einen absolut geraden Boden- oder Wandbelag zu erhalten. Selbiges gilt natürlich für den Fall unebene Materialien zu fliesen. Naturstein beispielsweise ist eher ungleichmäßig und dementsprechend für dieses Verfahren prädestiniert. Natürlich steigert die Verwendung eines dicken Mörtelbettes aus Zement die Haltbarkeit der Fliesen. Fällt die Wahl auf dieses Verfahren, sollte jedoch darauf geachtet werden die Kosten nicht gar so extrem ausufern zu lassen, da ein dickeres Mörtelbett selbstverständlich mehr Arbeitsstunden und Material erfordert als ein dünnes.